02 Mrz

Meisterschaftsrennen, Playoff-Kampf und Trainer des Jahres

Meisterschaftsrennen, Playoff-Kampf und Trainer des Jahres

In dieser Ausgabe meines Blogs beantworte ich mal wieder Fragen. Vielen Dank für eure Einsendungen, aus denen ich mir fünf herausgepickt habe. Bezüglich der Themenkomplexe Meisterschaft und Playoffs habe ich zwei Fragen zusammengepackt, weil ich denke, dass sie miteinander verknüpft sind und dadurch das Gesamtbild klarer wird.

Das Meisterschaftsrennen:

Was fehlt Berlin, um die Bayern in der Meisterschaft zu entthronen?

Wie hat sich die Münchner Spielweise unter Head Coach Oliver Kostic verändert?

Berlin benötigt in einer möglichen Finalserie gegen die Bayern vor allen Dingen Gesundheit. Das gilt natürlich für die Münchner genauso, aber bei den Albatrossen gibt es mit Peyton Siva einfach einen extrem anfälligen Schlüsselspieler, der wettbewerbsübergreifend 64 von 238 Partien versäumt hat. Das sind 26,9 Prozent! Martin Hermannsson ist in den letzten Wochen immer stärker geworden, aber in einer Finalserie wären beide Guards für die Hauptstädter extrem wichtig. ALBA spielt im Moment besser als München, zeigt vor allem auswärts in der Euroleague mentale Qualitäten, die den Bayern trotz des Sieges in der letzten Woche in Sankt Petersburg fehl(t)en, und hat bei der Gestaltung der Schlussphase von knappen Spielen dazugelernt.

Die Münchner scheinen hingegen zu stagnieren. Bislang hat der Deutsche Meister in meinen Augen unter Oliver Kostic nur bedingt eine neue Richtung eingeschlagen. Die Pace hat sich nur unwesentlich erhöht, die Offensive ist nicht um grundlegend neue Optionen erweitert worden und die Transition Defense scheint weiterhin eine Baustelle zu sein. Im Moment machen die Aito-Schützlinge den besseren Eindruck. Aber Vorsicht, schaut in den Kalender: Es ist Ende Februar und nicht Juni!

Der Playoff-Kampf:

Wird Crailsheim in den verbleibendenSpielen den Playoff-Platz halten können?

Wie siehst Du nach dem Abgang von Zoran Dragic die Chancen der Ulmer im Kampf um die Playoffs?

Ab Platz sechs wird das Playoff-Rennen so richtig interessant. Die derzeit ersten Fünf der Tabelle werden aus meiner Sicht die Postseason sehr wahrscheinlich erreichen. Also auch, um die Frage konkret zu beantworten, Crailsheim. Das Team hat sich bereits ein Polster von sechs Punkten erarbeitet, den zwischenzeitlichen Ausfall von Quincy Ford kompensiert und über die Erfolge genügend Selbstvertrauen aufgebaut. Es verfügt über eine Spielkultur und Identität, Teamchemie, stringentes Coaching und mit DeWayne Russell über einen Spieler, der in der Crunchtime übernehmen kann.

Ohne die jüngste Verletzung von Josh Young hätte ich Vechta von den folgenden Teams die besten Chancen gegeben. Derzeit sehe ich sechs Mannschaften bis zum Tabellenelften Bayreuth, die um die Playoffs spielen. Dazu gehören auch die Ulmer, deren Chancen durch den Weggang von Zoran Dragic sicherlich nicht gestiegen sind. Aber der Slowene war für mich nie ein MVP-Kandidat, wie es teilweise in den Medien kolportiert wurde. Er hat gescort, aber seine Teamkameraden nicht besser gemacht und war sogar teilweise mit seiner Mimik und Gestik an der Grenze zum destruktiven Faktor. Sein Nachfolger Archie Goodwin wird die knapp 20 Punkte des Linkshänders nicht matchen können. Aber wenn es Jaka Lakovic gelingt, entsprechende Anpassungen vorzunehmen, könnte es trotzdem für Platz sieben oder acht reichen. Der Sieg am Wochenende in Bayreuth war natürlich extrem wichtig.

Wer ist zum jetzigen Zeitpunkt für Dich der Trainer des Jahres?

Diese Frage habe ich mir als ehemaliger Coach passenderweise für das Ende aufgehoben. Tuomas Iisalo ist mein aktueller Favorit. Ja, man kann auch viele gute Argumente für John Patrick finden, der mit Ludwigsburg erst vier Spiele verloren hat und auf einem fantastischen zweiten Platz rangiert. Genauso beachtlich ist, was der „Titelverteidiger“ leistet. Pedro Calles steht nach der Sensation in der letzten Spielzeit mit Vechta schon wieder auf einem Playoff-Spot. Es ist noch schwerer, mit einem Außenseiter eine Wahnsinnssaison zu bestätigen als diese ursprünglich zu spielen. Bedenkt man dann noch, dass der Spanier mit T.J. Bray, Austin Hollins und Seth Hinrichs seine drei Musketiere verloren hat, kann man seine Arbeit genauso wie die von JP nur über den grünen Klee loben. Dennoch glaube ich, dass die Auszeichnung an den Crailsheimer Head Coach Tuomas Iisalo gehen wird. Nachdem die Hohenloher dem Abstieg in der Vorsaison nur am allerletzten Spieltag von der Schippe springen konnten, stehen sie aktuell auf einem Playoff-Platz mit Heimvorteil in der ersten Runde! Die neuformierte Mannschaft liefert aber nicht nur Ergebnisse, sie spielt auch einen äußerst attraktiven Basketball, der die Handschrift des Trainers erkennen lässt.

Euer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.